top of page
Kaupo_Kikkas_04_edited_edited_edited.jpg

Mittwoch, 12. Juni 2024, 19.30 h

Maurice und Claude

Alten Synagoge in Hechingen

Prächtige Klang-Farbspiele und ein einzigartiger Kompositionsstil zeichnen die Musik Maurice Ravels und seines Zeitgenossen Claude Debussy aus. 

Neben Ravels berühmten Streichquartett in F-Dur (op. 35), erklingt an diesem Abend sein virtuoses Septett “Introduction et Allegro” für Harfe, Klarinette, Flöte und Streichquartett und in derselben Besetzung die zauberhafte “Première Rhapsodie” von Claude Debussy.

Es spielen das Eliot Quartett, die Harfenistin Marion Ravot, die Flötistin Aniela Frey und der Klarinettist Raphael Schenkel.

Raphaël Schenkel, Klarinette

Eliot Quartett: Maryana Osipova und Alexander Sachs, Violine

Dmitry Hahalin, Viola

Michael Preuss, Violoncello

 

Programm

 

Preise

Eintritt 30 € / Mitglieder 25 € / Schüler*innen Eintritt frei

Kaupo_Kikkas_02_edited.jpg

Das Eliot Quartett

"Ihre Aufführung von Beethoven’s Op. 132, vor allem des perfekt

durchgehaltenen und berührenden langsamen Satzes, war eine der

überzeugendsten, die ich gehört habe.“

- Alfred Brendel -

 

Das 2014 gegründete Eliot Quartett zählt zu den interessantesten
und vielversprechendsten Streichquartetten der neuen Generation.
Das international besetzte Ensemble – die Mitglieder stammen aus
Russland, Kanada und Deutschland – ist Preisträger zahlreicher
Wettbewerbe. So erhielt es den 2. Preis beim Mozartwettbewerb
Salzburg, den 2. Preis beim Melbourne International Chamber
Music Competition und gewann den Preis des Deutschen
Musikwettbewerbs mit drei Sonderpreisen sowie den 1. Preis mit
Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von

Szymanowski beim Karol Szymanowski Competition.

 

In seiner Heimatstadt Frankfurt am Main ist das Eliot Quartett fester
Bestandteil des Konzertlebens wo es 2019 als erstes Quartett „in
Residence“ im renommierten Frankfurter Holzhausenschlösschen
eine eigene Konzertreihe gestaltete. Das Quartett war zu Gast beim
Bachfest Leipzig, den Kasseler Musiktagen, der Styriarte Graz, dem
Mozartfest Würzburg, dem Rheingau Musik Festival, den
Ludwigsburger Schlossfestspielen sowie der Schubertiade

Schwarzenberg.

 

Seine künstlerische Ausbildung erhielt das Eliot Quartett an der
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
bei Hubert Buchberger und Tim Vogler sowie an der Escuela
Superior de Musica Madrid in der Meisterklasse von Günter Pichler.
Weitere entscheidende Impulse erhält das Ensemble in der

gemeinsamen Arbeit mit Alfred Brendel und dem Belcea Quartett.

 

Das Eliot Quartett ist nach dem US-amerikanischen Schriftsteller T.

S. Eliot benannt, der sich von den innovativen, späten
Streichquartetten Ludwig van Beethovens zu seinem letzten großen
poetischen Werk Four Quartets inspirieren ließ. Mehrere
Einspielungen des Eliot Quartetts sind beim Label Genuin
erschienen.

Raphael Schenkel WEB.jpg

Raphaël Schenkel

Raphaël Schenkel, Solobassklarinettist bei den Bremer Philharmonikern. Mitglied im Lucerne Festival Orchestra seit 2017, zudem langjährige Orchestererfahrung durch Aushilfsverträge  in renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchestra, dem Deutschen Sinfonie Orchester Berlin, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, des Westdeutschen Rundfunks, in der Kammerphilharmonie Bremen, der Camerata Bern, dem Mahler Chamber Orchestra, beim Ensemble Les Dissonances in Paris und beim Malaysian Philharmonic Orchestra.

Im Rahmen seiner Tätigkeiten arbeitet er mit Dirigenten wie Mariss Jansons, Sir Simon Rattle, Daniel Barenboim, Alan Gilbert, Eliahu Inbal, Christian Thielemann, Sir Roger Norrington, Andris Nelsons, Pierre Boulez, Paavo Järvi, Kirill Petrenko, Iván Fischer, Ricardo Chailly, Gustavo Dudamel, Daniele Gatti und Valery Gergiev. Konzertreisen führen ihn quer durch Europa, in die USA, nach Japan, Südkorea, Malaysia und China.

Neben seiner Tätigkeit im Orchester ist er regelmäßig auch als Solist, und in diversen Kammermusikformationen aktiv. Als begeisterter Kammermusiker arbeitet er mit Musikern, wie Prof Caspar Frantz, Martin Klett, Alexander Lonquich , Patricia Kopatchinskaja, Stefan Arzberger, den Lucerne Festival Orchestra Soloists, den Mahler Chamber Orchestra Soloists, und dem „Amaryllis-Quartett“.

Als Solist tritt er mehrfach in der Philharmonie Berlin, unter anderem mit dem 1. Klarinettenkonzert C.M.v. Weber und dem 1. Klarinettenkonzert von L. Spohr auf.

Ebenso wirkt er bei zahlreichen Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, wie z.B. des SWR, WDR, BR, DLF und bei Arte mit. Bereits im Alter von 7 Jahren erhält er seinen ersten Klarinetten-Unterricht bei Rudolf Mauz in Tübingen.

Er studiert zunächst an der Folkwang-Hochschule Essen bei Prof. Manfred Lindner, später wechselt er an die Hochschule für Musik "Hanns Eisler" nach Berlin, wo er bei Prof. Karl-Heinz Steffens (ehem. Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker) und bis zu seinem Diplom-Abschluss bei Prof. Wenzel Fuchs (Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker) und Prof. Ralf Forster (Soloklarinettist Konzerthausorchester Berlin) studiert.

In der Spielzeit 2005-06 ist er Stipendiat der Akademie des Konzerthausorchester Berlin, 2009-2010 Stipendiat der Akademie der Berliner Philharmoniker.

2012 gründet er das Festival „Klang-Labor Hechingen“, welches sich zum Ziel gesetzt hat, neben der Schaffung eines hochkarätiges Kammermusikfestivals, Kindern und Jugendlichen im ländlichen Raum für Musik zu begeistern.

Raphael Schenkel unterrichtet bis zum Jahr 2020 an der Hochschule für Künste in Bremen und von 2019-2021 auch am „Royal Nothern College of Music“ in Manchester. Regelmäßig gibt er zudem Meisterkurse in England, Spanien und China.

Im August 2022 wird er als „artist in residence“ beim Festival „Montafoner Resonanzen“ in Österreich gastieren.

bottom of page